Bernd Back Bayerischer Meister

Am ersten Wochenende der Bayerischen Meisterschaften belegte unser Schütze Bernd Back für seinen Stammverein SV Burglauer in der Disziplin KK 3×20 mit 577 Ringen den 1. Platz. Hierzu gratulieren wir ganz herzlich. Ebenfalls an diesem Wochenende belegte unser Jungschütze Felix Völker bei den Bayerischen Meisterschaften im Feldbogen in der Jugendklasse den 5. Platz. Sein Bruder Sascha belegte in der gleichen Klasse den 8. Platz. Weiterhin belegten unsere Schützinnen Ute Back und Kimberly Höfler mit guten Ergebnissen in der Diziplin KK 100m ordentliche Plätze im Mittelfeld. Jonas Pfarr und Rene Repp belegten bei den Feldbogenmeisterschaften in Premich ebenfalls Plätze im Mittelfeld.

Johannisfeuer

Die Vorstandschaft bedankt sich bei allen Besuchern und Helfern unseres diesjährigen Johannisfeuers, das wir trotz schlechter Wettervorhersage durchgeführt haben und zu dem trotz der bescheidenen Wetterverhältnisse wieder viele treue Besucher gekommen sind. Vielen Dank

20160625_205841

Impressionen vom Bay. Schützentag in Aschaffenburg

Empfang durch Oberbürgermeister Herzog im Ridingersaal (Schloss Johannisburg)

P1070110P1070101

P1070139P1070148

Kameradschaftsabend im Hofgarten

P1070157P1070158 P1070164P1070167

 

Partnerprogramm „Herrlicher Spessart“

P1070175P1070185P1070205P1070226

 

Festabend auf dem Main

P1070233 P1070235 P1070249P1070269 P1070251P1070287

Festgottesdienst und -umzug von der Stiftskirche zum Schlossplatz mit Abschlusskundgebung

P1070295P1070299 P1070301P1070305 P1070313 P1070310P1070312P1070309

Herzlichen Dank an alle, die unseren Verein an diesen drei Tagen vertreten haben.

 

 

Antonia siegt in Hannover

Bei der International Shooting Competition of Hannover vom 10.05. bis 15.05. im Landesleistungszentrum Niedersachsen war die 15 Jährige Maria – Ward Schülerin Antonia Back vom Schützenverein Treff Schimborn für den Landeskader Bayerns am Start…

Bei der International Shooting Competition of Hannover vom 10.05. bis 15.05. im Landesleistungszentrum Niedersachsen war die 15 Jährige Maria – Ward Schülerin Antonia Back vom Schützenverein Treff Schimborn für den Landeskader Bayerns am Start.
Schon bei ihrem ersten Auftritt in der Disziplin KK 3×20 Schuss zeigte sie, wie berechtigt die Nominierung für diesen Wettkampf war. Nach Ende des Vorkampfes standen für die junge Schimborner Schützin 572 Ringe auf der Anzeigetafel. Das bedeutete für sie Platz 5 nach dem Vorkampf und damit die Qualifikation für das Finale der besten 8 Starterinnen. Dort begann die 15 jährige mit einem guten Knieendergebnis und konnte sich im Laufe des Finales auf Platz 2 vorkämpfen. Über den Sieg in diesem spannenden Finale musste somit der letzten Schuss entscheiden. Mit einem hauchdünnen Rückstand von 0,8 Ringen nach 45 Schüssen und einem großen Fight erreichte Antonia in ihrem ersten internationalen Finale den 2.Platz hinter der deutschen Nationalkaderschützin Luisa Günther.
In der Mannschaftswertung kam die Bayerische Auswahl mit 1706 Ringen auf den dritten Rang.
Am Freitag stand dann die Entscheidung mit dem Luftgewehr auf dem Programm und dieser Wettkampf begann für sie alles andere als positiv. In der Vorbereitungs- und Probezeit hatte sie mit einem Gewehrdefekt zu kämpfen. Dieser konnte glücklicherweise umgehend von der Firma Feinwerkbau behoben werden und Antonia hatte somit wieder die Chance in das Wettkampfgeschehen einzugreifen. Trotz dieser emotionalen Berg- und Talfahrt standen nach 40 Schuss 414,3 Ringe und damit Platz 3 auf der Anzeigetafel. Diese Platzierung bedeutete die erneute Teilnahme am Finale der besten 8 Schützinnen.
Nach den neuen internationalen Finalregeln starten alle Teilnehmer ohne das Ergebnis des Vorkampfes bei 0 Ringen. Bereits nach den ersten beiden 3er-Serien konnte Antonia sich sicher unter den ersten 3 Schützinnen festsetzen. Nach der Hälfte des Finales hatte sich die jüngste Finalistin mit konstanten Schusswerten bereits auf Platz 2 in der Wertung vorgearbeitet. In der zweiten Hälfte leistete sich die Führende Judith Gomez (Frankreich) dann eine 9,3 und es begann ein Kopf an Kopf rennen zwischen der zwei Jahre älteren Französin und Antonia um den Sieg.
Einer 10,8 von Antonia im letzten Schuss hatte die französische Nationalkaderschützin nichts entgegenzusetzen und so stand nach dem 20. Schuss in diesem Finale der Sieg für die junge Schimbornerin fest.